Parasiten

Parasiten

Meist merkt man die Bisse der Mücken, beißenden Fliegen, Bettwanzen, Flöhen oder Zecken nicht, erst der hervorgerufene Juckreiz, ist unangenehm. Und das vor allem dann, wenn Sie mehrfach gebissen wurden. Wir helfen Ihnen, Ihr Heim von Parasiten zu befreien. Es folgen Tipps und Tricks wie Sie such vor solchen “Attacken” schützen.

Insektenbisse

Bei einem Biss injizieren die Insekten ihren Speichel, um die Blutgerinnung zu vermeiden. Die Abwehrreaktion unseres Immunsystems, um den Speichel ab zu wehren, erzeugt den Juckreiz.
In weiten Teilen der Welt verbreiten Parasiten schlimme Krankheiten, wie z.B. Malaria, Typhus, Gelbfieber oder Gehirnentzündung. Wenn Sie ins Ausland reisen, beugen Sie unbedingt mit Impfungen vor. In unseren Breitengraden ist es eher unwahrscheinlich, dass Insekten die o.g. Krankheiten übertragen. Es besteht jedoch ein geringes Risiko an Lyme-Borreliose (Lyme-Krankheit) zu erkranken. Diese Krankheit wird durch Zecken übertragen.

Empfindsamkeit bei Insektenbissen

Parasiten sind Wiederholungstäter! Sie beißen einige Menschen häufiger als andere. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Menschen die schon öfters gebissen wurden, eher wieder gebissen werden wie jene die noch nicht gebissen wurden.

  • Insektenbisse sind in der Regel harmlos und erfordern nur in Ausnahmefällen eine ärztliche Betreuung (bei allergischen Reaktionen). Wenn Sie jedoch Schwellungen im Kopfbereich, wie z.B. Hals, Mund oder Zunge, feststellen oder Atembeschwerden auftreten, rufen Sie umgehend den Notarzt.
  • Insektenstiche, wie z.B. Bienen- oder Wespenstiche führen häufiger zu allergischen Reaktionen als Insektenbisse. Diese äußern sich meist durch Schwellungen oder rote Quaddeln. Im Falle von allergischen Überreaktionen empfehlen wir Ihnen auch hier direkt den Arzt aufzusuchen.
Typische Arten

• beißen vorwiegend bei Sonnenuntergang oder nachts
• halten sich meistens in der Nähe von langsam fließenden Gewässern auf
• sie ruhen sich meist an Decken und hohen Wänden aus

Fenster und Türen sollten im Allgemeinen über Nacht immer geschlossen sein.
Fliegengitter / Netze sind eine alternative. Wenn die Mücke oder Stechfliege schon ins Haus eingedrungen ist, können Sie die üblichen Hausmittel verwenden.

• treten oft in Verbindung mit Haustieren auf (vorwiegend Hunde und Katzen)
• sind häufig auch in Häusern, in denen Haustiere gelebt haben, zu finden
• es treten häufig mehrere bisse an Knöcheln und Unterschenkeln auf

• beißen ausschließlich nachts
• Bisse können über den ganzen Körper verteilt sein
• oft bleiben kleine Blutflecken auf den Bettlaken
• Flecken treten auch auf der Matratze und der direkten Umgebung des Bettes auf

Sie brauchen Hilfe? Sprechen Sie uns an:





Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft hier widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.